Kurzbiografie zum Download [PDF]

 

Studium

Gesangsstudium bei Willy Frey am Konservatorium Bern (1979-81) und bei Juliette Bise am Conservatoire de Lausanne (1981-84, Lehrdiplom 1984).

1985-86 Weiterstudium in Belcanto bei Maria Vittoria Romano in der Opernklasse am Conservatorio di Pescara (Staatliches italienisches „diploma di canto“ 1986).

1986-1990 privater Gesangsunterricht bei Fernando Bandera in Mailand.

Spielzeit 1987/88 Mitglied des Internationalen Opernstudios am Opernhaus Zürich.

Seit 1998 stimmliche Arbeit mit Margherita Rinaldi (Florenz) und Valentino Barcellesi (ehem. Studienleiter der Mailänder Scala). Enge Zusammenarbeit mit Nello Santi. 

 

Highlights Oper

1986 – 1989 Erste Erfahrungen
Debüt als Opernsänger in Bizets „Don Procopio“ beim Festival von Montepulciano
Engagement an der „Opera di Genova“ in Brittens „Il Figlio Prodigo“.
Studienaufführung „Don Giovanni“ (Titelrolle) auf Schloss Ortona bei Pescara.
Diverse kleinere Rollen (Kapadozier in „Salome“ u.a.) am Opernhaus Zürich
Uraufführung der rätoromanischen Oper „Il President da Valdei“ (Titelrolle) von Robert Grossmann bei der Scuntrada 88 in Scuol/Engadin
Samuel in Verdis „Ballo in maschera“ im Theater Winterthur
Escamillo (Carmen, konzertant) beim Festival Riva del Garda
Officier in „Dialogues des Carmélites“ an der Opéra de Nantes mit Klubhaus-Konzerttournee durch die Schweiz

1990-1996 Mitglied des Sänger-Ensembles am Stadttheater Biel
Rollen: Monterone (Verdi: Rigoletto); Don Quichotte (Massenet), Cécile (Donizetti: Maria Stuarda), Homonay (Strauss: Der Zigeunerbaron), Ford (Verdi: Falstaff), Lindorf/Coppelius/Miracle/Dappertutto (Offenbach: Les Contes d’Hoffmann);
Uraufführung „Laure, ou la lettre au cachet rouge“ von Aubert Lemeland

Gastengagements
„Julia“ von Rudolf Kelterborn (UA) Opera Factory Zürich mit Tournee (Pro Helvetia) durch Osteuropa und England (1991)
Alpengala Gstaad: Masetto in „Don Giovanni“ (Leitung: Yehudi Menuhin)

Saison 1996/97
Uraufführung der rätoromanischen Oper „Il semiader“ (Titelrolle) von Gion Antoni Derungs am Stadttheater Chur (mit CD-Aufnahme)
Nabucco (Titelrolle) bei den Opernfestspielen Bad Hersfeld (D)
Ligeti: „Aventures/Nouvelles Aventures“ am Opernhaus Zürich
(Choreografie/Inszenierung: Heinz Spoerli)

1997-2001 Mitglied des Sänger-Ensembles am Stadttheater Bern
Rollen: Baron Douphol (Verdi: La Traviata); Montano (Verdi: Otello), Angelotti (Puccini: Tosca), Albert (Massenet: Werther), Dr. Falke (Strauss: Die Fledermaus), Sergeant (Hans Gefors: Clara); Melot (Wagner: Tristan und Isolde), Priester/Geharnischter (Mozart: Die Zauberflöte)

Ab 2001 freischaffend
Moralez in „Fernando Cortez“ (Spontini) im Pariser Invaliden-Dom (2001)
Général in „Le Triomphe de la République“ (Gossec), Lugano 2002 (CD bei Chandos, Paris)
Opernkonzerte unter der Leitung von Nello Santi (Tonhalle Zürich, Concertgebouw Amsterdam u.a., 2003)
Festival Avenches 2002/03: Melchtal in „Guglielmo Tell“ (Leitung. Nello Santi), Zauberflöte
Uraufführung der Jazz-Oper „William Turner in Uri“ von Mike Westbrook (Alpentöne-Festival und Theaterspektakel Zürich 2003)
"Gasparone" (Titelpartie), Operettenbühne Zürcher Oberland (2004)
Gubetta/Astolfo in „Lucrezia Borgia“ beim Opernfestival St. Moritz (2005)
Dulcamara in "L'elisir d'amore" (Donizetti) mit Noemi Nadelmann (Uster 2007)
Danilo in „Die Lustige Witwe“ auf der Operettenbühne Sursee (2009)
Alfio in „Cavalleria rusticana“, Opernverein Liechtenstein, Vaduz (2009),
Coppelius/Miracle/Dappertutto in „Hoffmanns Erzählungen“, Operverein Liechtenstein Vaduz  (2010)
Chien in „Les Musiciens de Brême“ (UA) von Deqing Wen, Théâtre Bleu, La Chaux-de-Fonds (2011)

 

Highlights Oratorium/Lied

Bach: h-Moll-Messe (Leitung: Yehudi Menuhin) in Lille (F)
Brahms: Deutsches Requiem (St. Petersburger Symphoniker) in Auch/Toulouse
Kurtàg, György: Pilinsky-Liederzyklus (London, Barbican Center 1989)
Martin, Frank: In terra pax (Neuchâtel 1990),
Martin, Frank: Jedermann-Monologe (Bari, 1994)
Mendelssohn : Elias (Bern, 2010)
Mozart: Requiem (Paris, Notre-Dame 2002), Praetoria (2003)
Regamey, Constantin: Visions (Oratorium), Krakau (2007)
Rota, Nino: Mysterium (Oratorium), Bern Zürich/Grossmünster (2011)
Verdi: Requiem (Frauenfeld, St. Gallen 2002)

 

Schweizer Liederabend

Als Besonderheit und Schwerpunkt in seinem Repertoire führt Claudio Danuser ein Programm mit Werken von Schweizer Komponisten aus allen vier Sprachregionen, die er – meist kombiniert mit einem kleinen Exkurs über die Schweizer Musik – als kultureller Botschafter in die Welt hinaus trägt. So hat er das ganze Programm oder Teile daraus (teilweise in besonderen Arrangements für Alphornbegleitung bzw. a cappella) in folgenden Erdteilen vorgetragen:
2000 in Honolulu (Hawai’i)
2001 Tournee durch Berlin/Brandenburg im Auftrag der Pro Helvetia unter dem Patronat der Schweizer Botschaft in Berlin (Thomas Borer)
2002 bei Schweiz-Festival in Praetoria, Südafrika
2003 auf Einladung des mongolischen Musikerverbandes in der Mongolei
2004 am Istituto Svizzero in Rom
2005 im Schweizer Pavillon bei der Weltausstellung in Aichi/Japan
2006 in der Zentralbibliothek Zürich
2009 Im Waldhaus Sils i.E.
2010 im Schweizer Pavillon bei der Weltausstellung in Schanghai/China

Werke von Othmar Schoeck, Hans Georg Nägeli, Fanny Hünerwadel, Wilhelm Baumgartner, Hermann Suter, Hans Huber, Rudolf Kelterborn, Jean-Jacques Rousseau, Emile Jaques-Dalcroze, Pierre Maurice, Gustave Doret, Frank Martin, Arthur Honegger, Carlo Evasio Soliva, Carlo Florindo Semini, Remigio Nussio, Gion Antoni Derungs, Anny Roth-Dalbert und Volkslieder